MPU-Punkte

Wer auf Grund wiederholten Verkehrs-Verstößen zur MPU muss, sollte wissen, dass dieser Aufforderungsgrund gesondert heikel ist.

Besonders in der Regel hören wir in der MPU Erstberatung „Ich habe doch nichts mit Drogen, Alkohol oder Straftaten zu tun“! Mit dieser Argumentation ist es am wahrscheinlichsten durch die medizinisch- psychologische Untersuchung zu rasseln.

Der typische Punkte-Kandidat

hat des Öfteren eine Vielzahl von Verkehrsverstößen in seiner Akte stehen und hat sich dadurch als einsichtsresistent bewiesen.

Dem Gutachter derzeit glaubhaft

zu beweisen, dass eine Verhaltensänderung stattgefunden hat, ist des Öfteren mehr als schwer. Mit welchen handfesten Beweisen soll man zeigen, dass man jetzt geläutert ist?

Das Ehrenwort

und das Versprechen, sich von jetzt an im Verkehr richtig zu verhalten, mag sicherlich bei einem Gutachter ein Lächeln hervorzaubern – doch mehr nicht.

Nur eine gründliche Aufarbeitung Ihres Problem bringt Sie zurück zum Führerschein.

Wir stehen Ihnen in diesem Fall zur Seite, sich sogar während hartnäckigen zweifelnden Fragestellungen des Gutachters auf der Spur zu halten. Mit unserem glaubhaften Aha-Konzept werden die Zusammenhänge ebenfalls wahrhaftig verstanden – dabei schaffen wir die notwendigen Voraussetzungen für ein positives Gutachten.

Sie erhalten bei uns keine Standard-Story, sondern tatsächlich mit einer schriftlichen Festpreisgarantie Ihren Führerschein zurück.