MPU-Straftaten

Die medizinisch-psychologische Untersuchung aufgrund von Straftaten muss nicht direkt im Zusammenhang mit dem Straßenverkehr stehen, ebenfalls nicht, wenn Sie schon deswegen zuvor verurteilt wurden.

Auch wenn Sie dies als ungerecht empfinden, die Fahrerlaubnis-Verordnung sieht die Anordnung der MPU aufgrund Straftaten vor.

Ist der umgangssprachliche „Idiotentest“ erstmal ausgesprochen, wird Ihnen die Führerscheinstelle die Fahreignung erst aufs Neue zusprechen, wenn Sie ein positives Untersuchungsergebnis vorlegen.

Erfahrungsgemäß beherrschen wir,

dass es nicht ausreichend ist, dem Gutachter zu beteuern, künftig keine Straftaten mehr zu begehen. Wir haben gleichermaßen Klienten, welche sich schämen, sich zu offenbaren.

Warum, Wieso, Weshalb…

Doch bloß, wenn Sie den Gutachter überzeugen, dass Sie sich mit Ihren Taten und Auffälligkeiten gründlich auseinandergesetzt haben und gleichwohl eine glaubhafte und tragfähige Strategie konzipiert haben, welche eine Wiederholnugstat ausschließt, wird der Dipl.Psycholge Ihnen glauben und eine positive Prognose für die Zukunft aussprechen.

Wir unterstützen und beraten Sie gerne auf die anstehende MPU. Wir erklären Ihnen außerdem verständlich, was der Prüfer von Ihnen will und assistieren Ihnen kompetent.

Wir helfen Ihnen mit einer schriftlichen Festpreisgarantie, den Führerschein zurückzubekommen. Sie benötigen keine Angst vor dem psychologischen Gespräch mit dem Gutachter zu haben.